Freitag, 15. Mai 2009

Pfannkuchen / Pancakes

Das Pfannkuchen-Machen war in meinem bisherigen Leben die strikte Domäne meiner Mutter und viel später meines Partners DH.

Die Pfannkuchen meiner Mutter sind der Traum aller Pfannkuchen: einfach und 100 %ig. Mit Marmelade, mit Apfelmus oder gar mit Nutella (igitt) beschmiert sind sie unschlagbar, mit Früchten und Sahne geradezu ein perfekter Traum.

Die Pfannkuchen von DH sind für meinen Geschmack etwas zu Ei-lastig und nicht ganz so perfekt wie die von Mama, aber sehr genießbar.

Da man als Kind ja annimmt, Mamas wären unsterblich und würden auch für den Rest unseres Lebens den Kochlöffel schwingen, habe ich mich nie um das Rezept gekümmert. Erst Mama, dann DH – na gut, dazwischen war eine lange Durststrecke, die meine Tochter und ich durch Besuche bei Mama gemeinsam bewältigt haben.

Heute standen Pfannkuchen auf dem Plan. Also schaute ich flugs in mein neues Jamie Oliver Kochbuch und verkündete stolz: Heute mache ICH Pfannkuchen. Meine Tochter verzog das Gesicht und meinte nur trocken: „und ich habe mich schon so auf Pfannkuchen gefreut und jetzt werden sie total eklig schmecken“. - ??? ist das liebevolle Dankbarkeit?

Egal, ich ließ mich durch zwei entsetzte Gesichter nicht abschrecken, schmiß die Zutaten in den Thermomix, ließ ihn 3 Minuten laufen und briet Pfannkuchen. Und siehe da, sie schmeckten auch meinen verwöhnten und undankbaren Familienmitgliedern.

Die Moral von der Geschicht: unterschätze meine Pfannkuchen nicht!

***

Making pancakes has always been a strict made-by-mum speciality and later on in my life one of my partner DH.

The pancakes made by my mum are the dream of all pancakes: easy and 100 %. With marmalade, apple sauce or even with Nutella (yuck) they are unbeatable, with fresh fruit and whipped cream an almost perfect dream.

The pancakes made by DH contain one egg too many for my taste and aren't as perfect as mum's but still very good.

I think that as children we all think that our mums are immortal and that they will keep swinging the wooden spoons for the rest of our lives, that's why I was never interested in the recipe. First my mum, then DH – well, there was a long time inbetween and my daughter and I bravely got through it by visiting mum.

Today, we planned to eat pancakes. I consulted my new Jamie Oliver cook book and proudly presented my family the fact that I would make the pancakes today. My daughter's jaw dropped and she stated drily: „and I have so much looked forward to eating pancakes today and now they're going to taste really yucky“. - ??? is that loving gratitude?

Anyway, I did not let two horrified faces spoil my good intentions, threw all the ingredients in the Thermomix, let them mix for 3 minutes and made pancakes. Lo and behold! ...even my spoiled and ungrateful family members liked them.

Kommentare:

  1. The way to eat pancakes* is easy; have one in your mouth, one on your fork and the eyes on the next one. I like mine with unsalted Normandy butter and Canadian maple syrup.
    Nutella is triple yuck!

    *Irrespective of size!

    AntwortenLöschen
  2. I'm still trying to recall the day when I first bought Nutella - for my daughter only of course. Little did I know about DH's passion for Nutella, we now buy approx. 2 glasses a month. Mega Yuck.

    AntwortenLöschen