Dienstag, 28. April 2009

Meine Geschichte / my story - 1968 / 1969

Meine Eltern hatten sehr früh beschlossen, ihre Heimat, damals noch Tschechoslowakei genannt, zu verlassen, sei es legal oder illegal. Nach der Okkupation durch die Truppen des Warschauer Paktes am 21. August 1968 wurde dieser Plan zu einem festen Bestandteil ihrer Lebensplanung. So ergriffen sie auch sofort die Initiative, als eine Reise nach Karlovy Vary (Karlsbad) angeboten wurde und diese einen eintägigen Aufenthalt in Nürnberg, Deutschland, erlaubte.

Meine Eltern planten diesen Kurzurlaub im August 1969 zusammen mit dem Bruder meines Vaters, seiner Frau und deren drei Kindern. Da mein jüngerer Bruder erst am 8.10.1968 geboren wurde und für dieses Reiseangebot zu klein war, gingen meine Eltern das größte Risiko ein: sie planten, organisierten und flüchteten ohne meinen Bruder.

Ich war zu diesem Zeitpunkt 9 Jahre alt, meine drei Cousins und Cousinen ca. gleichaltrig. Wir fuhren nach Karlovy Vary, bezogen im Grandhotel Pupp (welches 1951 in „Moskva“ umbenannt worden ist und erst 1989 wieder „Pupp“ heißen durfte) vier grandiose Zimmer und verbrachten dort drei Tage. Ich weiß bis heute nicht, wie der Aufenthalt für meine Eltern gewesen ist und kann es mir kaum vorstellen. Wahrscheinlich eine Mischung von allen Gefühlen: Angst, Freude, Aufbruchstimmung, Sorge, Hoffnung, Verzweiflung. Ich habe an diese Tage in Karlovy Vary eine gute Erinnerung, meine jüngere Cousine und ich durften fast alles und wir hatten unglaublichen Spaß.

Ich wußte nichts.

Am letzten Tag unseres Urlaubs traten wir die Busreise nach Nürnberg an. Dort meldeten wir uns bei der Polizei als asylsuchend. Für mich war das alles ein großes Rätsel, teilweise aufgeklärt durch meine älteren Cousins, die scheinbar geschnüffelt hatten und / oder eingeweiht waren. Mein Vater sprach ein sehr gebrochenes Deutsch und ich kann mich noch gut an den langen Aufenthalt in der Polizeistation erinnern. Was als nächstes kam, sind bruchstückhafte Erinnerungen: der wartende Bus, ein lieber Busfahrer, diskutierende Brüder (mein Vater und Onkel), weinende Mütter, aufgeregte Kinder, Ein- und Aussteigen, aufgewühlte Emotionen.
Zum Schluß kamen meine Eltern zum Entschluß: wir bleiben hier, wir ziehen das durch und: wir gehen wieder zurück, falls man uns unseren Sohn nicht herausgibt. Zurückgehen hieß: Gefängnis.

Wir bleiben hier. Unser neues Zuhause: Nürnberg-Zirndorf, Auffanglager für Flüchtlinge.

Ich kann nicht mehr weiterschreiben. Es ist das erste Mal in meinem Leben, daß ich diese Geschichte aufschreibe und ich bin aufgewühlt, Erinnerungen kommen zurück, Trauer und Tränen.

Ich bin meinen Eltern nicht mehr böse (was ich lange Zeit war), ich kann heute (als Mutter) begreifen, daß sie für ihre Kinder das Beste wollten und natürlich nichts riskieren durften, z.B. indem sie mir vorher die Wahrheit sagten.

Mein Bruder kam 1970 mit dem Deutschen Roten Kreuz legal über die Grenze, er wurde im Rahmen einer Familienzusammenführung ausgebürgert.

***

My parents had decided very early to leave their home country, formerly named Czechoslovakia, either legally or illegally. After the occupation by the troups of the Warsaw pact on August 21, 1968 their plan grew into a steady part of their life planning. They grasped their chance when they were offered a trip to Karlovy Vary which allowed a one day stay at Nürnberg in Germany.

My parents planned this short trip in August 1969, together with my father's brother, his wife and their three children. As my younger brother was only born on 8.10.1968 and therefore too young for such a travel offer, my parents took the biggest chance: they planned, organised and fled without my brother.

I was 9 years old at the time, my three cousins approximately of the same age. We went to Karlovy Vary, moved into four superb luxury rooms of the Grandhotel Pupp (which had been renamed „Moskva“ in 1951 and changed names back to „Pupp“ again 1989) and spent there three days. Until today, I haven't got a clue how my parents must have felt and I can hardly imagine it. It must have been a mixture of all feelings: fear, joy, euphoric mood, worry, hope, despair. I have a fond memory of those days in Karlovy Vary, my younger cousin and I were allowed practically everything and had so much fun.

I did not know anything.

On the last day of this trip we went to Nürnberg by bus. There, we went to a police station and asked for political asylum. For me all this was a big riddle, partially solved by my older cousins who obviously overheard or knew something. My father spoke German badly and I well recall the long stay at the police station. What followed next are fragmental memories: the waiting bus, a friendly bus driver, two discussing brothers (my father and uncle), crying mothers, upset children, getting in and out the bus, shaken emotions.

Finally my parents came to the conclusion: we will stay here, we will go all the way and: we will return in the case that they will not give us our son. Return meant: prison.

We will stay here. Our new home: Nürnberg-Zirndorf, refugee camp.

I cannot carry on writing. It is the first time in my life, that I write down this story and I am emotionally upset, full of memories, sad and tearful.

I'm no longer angry with my parents (which I had been for a long time) and today (as a mother) I perfectly well understand that they had wanted the best for their children and obviously could not risk anything, for example by telling me the truth beforehand.

My brother crossed the border with the German Red Cross in 1970, he had been expatriated within the framework of a family reunion.

Kommentare:

  1. Woman, you should stop now and write a book. This is a lovely appetiser. Thanks for sharing.

    AntwortenLöschen
  2. Thank you. I'm not a talented writer but I'm glad I got this written down. Actually I never thought about writing this story, not until I had started this blog anyway.

    AntwortenLöschen
  3. Korrektur / Correction:

    Auffanglager heißt heute Erstaufnahmeeinrichtung.

    Refugee camp is called first check-in facility today.

    AntwortenLöschen