Donnerstag, 19. Februar 2009

Unter Tage / Underground

Fotofreak, der ich bin, habe ich heute wieder alte Fotos angeschaut und kam zufällig auf die Bilder aus dem Jahr 2005, als DH, ein paar Kollegen und ich unter Tage gefahren sind. Da wir alle im "Kettengeschäft" tätig sind, lag es natürlich nahe, auch mal unter Tage zu fahren und unsere Ketten im Einsatz zu sehen. Schon das Umziehen war ein Akt für sich, denn wir mußten alle unsere Sachen ablegen und durften nur die für uns bereit gestellte Kleidung anziehen. Dann ging es in die Tiefe und nach einem langen Marsch endlich in den Streb, wo die Hobelanlage in vollem Gange war. Dort hatte ich eine kleinere Krise (laufende Maschinen und ein Anflug von Klaustrophobie), aber nach einer kleinen Verschnaufpause und guten Worten an mich selbst ging auch das vorbei und ich konnte meinen hindernisreichen Weg durch den Streb fortsetzen. Zum Schluß sind wir noch auf den Transportbändern auf dem Bauch liegend gefahren und nach einem weiteren langen Fußmarsch wieder am Ausgangspunkt angekommen. Ein schönes Bild werde ich nie vergessen: als wir aus dem Streb rausgeklettert sind, war Schichtwechsel und mehrere Kumpel kamen uns aus dem Dunkel entgegen, ihre Köpfe nur durch die kleine Kopflampe erleuchtet. Das einfache Mahl über Tage wurde in Unterwäsche und ungewaschen eingenommen und die Getränkeflaschen waren schnell leer.

***
I am a true photofreak and while browsing through some old photos today I came accross the ones from 2005 when DH, a couple of colleagues and I went underground. As we are all in the "chain business" it seemed only right to go underground and see our chains in operation. It began with taking off all our clothes and we were allowed to put on only the clothes that had been lain out for us. Fully equipped, we went underground and reached the coal mining area where the plough was in full action. There, I had a minor crisis (due to running machines and a touch of claustrophobia) but after a short break and some nice words addressed to myself I could carry on the hazardous path through the mine. In the end, we were allowed to have a prone position ride on the conveyor belts and reached the starting point after another long march. I will never forget this picture: when we left the mine, a new shift began and all the miners came out of the dark, their heads illuminated by their head lamps only. The simple meal in the canteen was eaten in underwear and unwashed and the drinking bottles were empty in no time.


DH bekommt einen Helm. / DH putting on his helm.


Kaputt und glücklich. / Exhausted and happy.


1 Kommentar:

  1. Excellent post, I've always wanted to soot myself out down the mine!

    AntwortenLöschen